Historie

Goldene Hochzeit Grote 1926In den frühen 20er Jahren des letzten Jahrhunderts fanden sich – wohl auf Betreiben vor allen von Anton Weber (Jäger Tön) – in Börger musikbegeisterte junge Männer zusammen, um gemeinsam zu musizieren. Etwa 2 Jahre wurde im Hause Bernhard Korten (heute Lücking) zweimal wöchentlich geübt, bevor die neue Musikkapelle im Jahre 1924 ihren ersten Auftritt hatte. Sehr bald schon spielte die junge Kapelle auch bei kirchlichen Anlässen. Beim alljährlichen Schützenfest sorgte die Musikkapelle für den richtigen Marschtritt. Zu Beginn der dreißiger Jahre traf man sich regelmäßig am Sonntag, wenn die 1. Herren Fußballmannschaft ein Heimspiel hatte, um unter Führung der Musikkapelle zum Sportplatz zu marschieren. In der NS-Zeit wollte das Regime den Musikverein in eine Parteiorganisation der NSDAP einverleiben. Um dieses zu Umgehen schlossen sich die Mitglieder des Musikvereins Börger der Freiwilligen Feuerwehr Börger an. Auch hier war Anton Weber tätig. Während des II. Weltkrieges gab es aber immer weniger Anlässe für Feste, bis die Kapelle letztlich nicht mehr gemeinsam auftrat. Schon auf den ersten Hochzeiten nach dem Krieg fanden sich die Mitglieder der Musikkapelle aber wieder zusammen, um zum Fest aufzuspielen.Dullgorn 1952 Zu Beginn der sechziger Jahre wurde es ruhig um die Musikkapelle. Im Frühjahr 1964 war Josef Domnick als Lehrer nach Börger gekommen, gerade noch rechtzeitig, um die Musikkapelle vor dem Aus zu bewahren. Rasch erkannte er, das es dringend notwendig war eine Nachwuchstruppe heranzuziehen, was auch geschah. Da auch viele ältere Musikanten bereitwaren, wieder mitzumachen, ging es wieder bergauf. Ein halbes Jahr wurde geübt, dann trat man zu Fronleichnam und beim Schützenfest 1967 zum ersten mal wieder auf. Nach etwa 5jähriger „Dienstzeit“ gab Josef Domnick den Dirigentenstab 1972 aus beruflichen Gründen an Ludger Stuckenborg weiter. Auf vorhandenem Fundament baute er in den folgenden knapp zehn Jahren die Musikkapelle zielstrebig auf. 1972 gab man der Musikkapelle den Namen „Hümmlinger Musikanten“. In den folgenden Jahren folgte Veranstaltung auf Veranstaltung wobei die Auftritte in der Kurstadt Meran in Südtirol und in der niedersächsischen Vertretung in der damaligen Hauptstadt Bonn besonders erwähnt werden sollten.Sonnenhügel 1975 Im Jahre 1981 übernahm Hans Klaßen die Dirigentschaft, die er dann im Jahre 1985 wegen einer Augen-Operation an Hans Müller weitergab. Hans Müller leitet heute, mit einer kurzen Pause wo Andreas Schwarte den Dirigentenstab übernahm, die Hümmlinger Musikanten. Nach langer Vorbereitung wurde dann der Verein 1987 ins Vereinsregister eingetragen. Als Höhepunkte der letzten Jahre sollten man erwähnen das die Hümmlinger Musikanten seit über 25 Jahren auf dem Herbrumer Schützenfest und seit über 10 Jahren auf den Karneval (Schull- un Veedelszöch) in Köln spielen. Im Jahre 2004 feierten die Hümmlinger Musikanten ihren 80zigsten Geburtstag mit einem Open-Air Konzert auf dem Schützenplatz, wobei das Konzert seinen Abschluss mit Fackeln und dem Großen Zapfenstreich fand.

Bisherige Dirigenten und Vorsitzende:
Dirigenten Vorsitzende
Anton Weber
Josef Domnick
Ludger Stuckenborg
Hans Klaßen
Andreas Schwarte
Hans Müller
Hans Klaßen
Ulrich Sievers
Wilfried Klaßen
Werner Wöste
Christian Sievers